Sonntag, 20. November 2016

Mal eben schnell...


... 300 Blumenzwiebeln in die Erde bringen!





Am Anfang war die Euphorie noch groß ;-)

An einem Sonntag vor vier Wochen konnte ich nicht mehr schlafen - also raus aus den Federn. Da das Wetter so schön war, bin ich direkt in den Garten. Voller stolz hatte ich ein paar Tage zuvor hunderte Blumenzwiebeln gekauft. Vor meinem inneren Auge sah ich sie schon blühen! Vorher mussten sie aber alle in die Erde.




Gesagt, getan - also ab in Garten, Handschuhe an, Schaufel raus und Betriebsanleitung zum pflanzen gelesen. Danach kurze Schnappatmung, da steht: "jede Zwiebeln einzeln in ein Loch und dann noch mindestens 10-15cm auseinander!" So groß ist unser Garten gar nicht! Außerdem dauert das ja ewig!

Okay, tief durchatmen und erstmal einen Tee trinken:


Danach habe ich den Gartennotruf "Mama" gewählt. Nach der Problembeschreibung war ein kurzes schmunzeln zu hören und dann die erleichternde Info "Alles halb so wild".
Die Aussage zum pflanzen wurde relativiert. Ich sollte einfach ein paar Löchern buddeln und Zwiebeln reinschmeißen. Ganz wichtig dabei, NICHT zu viele Gedanken machen. Das ist jetzt per se nicht meine Stärke, aber ich versuche es:



 









































Ich bin dann doch gespannt, was mich im nächsten Jahr erwartet! ☺








1 Kommentar:

  1. Oh diese Arbeit kenne ich. Und da gibt es Menschen die jedes Jahr ihre tausenden Zwiebeln im Sommer ausgraben und im Herbst wieder eingraben. Käme für mich ja nie in Frage... Wünsche geduldige Warten aufs Frühjahr.

    AntwortenLöschen