Donnerstag, 23. Februar 2017

Saatbänder selbst gemacht!

Das Saatgut für die kommende Saison steht in den Startlöchern. Leider spielt das Wetter noch nicht mit, als dass man sich schon in den Garten wagen kann.

Im letzten Jahr konnten wir gute Erfolge bei den Radieschen erzielen. Die Möhren hingegen waren oftmals nicht ganz ausgebildet, teilweise mit drei Spitzen oder sehr mickrig. Vermutlich lag das daran, dass wir die Pflanzen nicht vereinzelt haben und sich die Pflanzen so gegenseitig beim Wachstum behindert haben.
Um diesem vorzubeugen gibt es sogenannte Saatbänder. Da vereinzelt die Industrie für den wohlhabenden Hobby-Gärtner die Samen. Man legt dann nur noch ein Band in die Erde und die Pflanzen wachsen in genau dem richtigen Abstand.

Sowas will ich haben! Aber zahlen will ich dafür ja möglichst wenig......

Und bei all den Überlegungen kam folgendes do-it-yourself Saatband heraus:

Ihr benötigt:
- Wasser
- Mehl oder Speisestärke
- Küchenpapier
- Kochlöffel oder ein Holzstab
- Schere
- Saatgut

Man reißt zunächst vier oder fünf Blätter Küchenpapier ab. Ziel ist es, dass man einen etwa 5 cm breiten Streifen von den Blättern abschneidet. Es bietet sich somit an, dass man die Blätter faltet und dann mit der Schere "Ringe" abschneidet. Bei 5 Blättern erhält man so ein etwa 1 Meter langes Saatband.
Dann rührt man eine sämige Masse aus Mehl oder Speisestärke an. Der erste Test bei mir hat ergeben, dass sich der Mehlbrei besser verarbeiten lässt.
Danach legt man die geschnittenen Streifen der Länge nach aus. Im Pflanzabstand, bei Möhren somit etwa 5 cm, macht man dann mit dem Stiel eines Kochlöffels einen Punkt Mehl auf das Saatband.
In den Klecks Mehl legt man sein Saatgut. Am Ende faltet man das Saatband der Länge nach zusammen und rollt es zusammen.
Zack fertig ist das DiY Saatband. Ich bin gespannt, ob das funktioniert. Es wird nachberichtet... ;)




Kommentare:

  1. Tolle Idee vom Sparfuchs für den Sparfuchs

    AntwortenLöschen
  2. Alles toll du machst kleine Kartoffeln auch noch dick.

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee!
    Mir sind Saatbänder auch viel zu teuer (dafür kaufe ich dann doch lieber noch ein paar Tütchen Samen extra ;))

    ♥liche Grüße
    Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut, da kann ich Dir nur zustimmen. Und sollte es so klappen, dann ist das wirklich eine sehr gute Alternative!
      Liebe Grüße Katharina

      Löschen
  4. Super Idee! Probiere ich am Wochenende gleich mal aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lass gern mal deinen Erfahrungsbericht da - wir sind auch schon ganz gespannt, wie es wird. Vor allem mit den Möhren dürfte es so um einiges einfacher werden! :-)
      Wünsche Dir einen schönen Dienstag!

      Löschen
  5. Liebe Katharina,
    ich habe Deinen Blog über eine Linkparty entdeckt und er gefällt mir gut, auch die Idee ein Saatband selbst zu basteln ist sehr schön. Ich bin auch gespannt, ob das funktioniert?
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      es freut mich sehr, dass du über die Linkparty auf meinen Blog aufmerksam geworden bist und er dir gefällt. Auf deinem Blog schaue ich auch mal vorbei. :-)
      Ich bin auch wirklich sehr gespannt, ob es was wird mit den Saatbändern. Nach Ostern sollten sie jetzt defintiv mal in die Erde.
      Wünsche Dir einen schönen Dienstag.

      Löschen
  6. Na, da bin ich mal gespannt! So fällt das lästige Ausdünnen flach...Viel Erfolg wünscht Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susan, vielen Dank für deinen Kommentar. Wir haben letztes Jahr auf das Ausdünnen verzichtet und dementsprechend war unsere Ernte - eher mau. Ich hoffe sehr, dass es dieses Jahr mit den Saatbändern besser wird. Allerdings müssen sie dafür jetzt erstmal in die Erde! :-)

      Löschen
  7. Klingt nach einer plausiblen Idee und einer netten Abendbeschäftigung... Da ich nur auf drei Quadratmetern gärtnere, säe ich tatsächlich auch Radieschen noch körnchenweise und im richtigen Abstand. Aber in größeren Gärten ist das sicher eine enorme Vereinfachung :-)
    Viele Grüße,
    Cecilia
    (http://becomingcountrypotato.blogspot.de/)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cecilia,
      vielen Dank für deine Nachricht. Eine nette Abendbeschäftigung ist es in jedem Fall. Ich schaue gleich mal auf deinem Blog vorbei! :-)

      Löschen